Erntedankfest

Ein Geschenk Gottes

Am ersten Sonntag im Oktober feiern die deutschen katholischen Gemeinden das Erntedankfest (c) CC0 1.0 - Public Domain (von unsplash.com)
Am ersten Sonntag im Oktober feiern die deutschen katholischen Gemeinden das Erntedankfest
Veröffentlicht: 2.10.16
%(30.kontakt.vorname) %(32.kontakt.nachname)

Zucchini und Äpfel, Getreide und Kürbisse, Sonnenblumen und Trauben – einmal im Jahr finden die reichen Gaben der Natur ihren Weg in die christlichen Kirchen.

Der Altar ist mit prächtigen, farbenfrohen Arrangements geschmückt, die Menschen bringen Obst und Gemüse in Prozessionen in die Gotteshäuser. Am ersten Sonntag im Oktober feiern die deutschen katholischen Gemeinden das Erntedankfest.

Diesen Termin hat 1972 die Deutsche Bischofskonferenz festgelegt. Daraus folgt für die einzelnen Gemeinden aber keine Pflicht, das Fest zu feiern – es ist freiwillig. An Erntedank wollen die Christen Gott für die Schöpfung danken und zeigen, dass sie sich ihrer Abhängigkeit von der Natur bewusst sind. Streng genommen geht der christliche Brauch schon auf die ersten Figuren der Bibel zurück: Wie das Buch Genesis berichtet, brachte der Ackerbauer Kain einige Früchte seiner Felder und der Hirte Abel einen Erstling seiner Herde zum Opfer dar.

Ein Baum auf der Wiese (c) CC0 1.0 - Public Domain (von unsplash.com)
Ein Baum auf der Wiese

Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero.

Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla.

Downloads zum Thema

Ihr Kontakt zu uns

Gemeinde %(10.gemeinde)

%(34.kontakt.anschrift)
%(36.kontakt.plz) %(38.kontakt.ort)